Seniorenveranstaltung

Vortrag über die Geschichte Glückstadts im Poppenhuus am Donnerstag, den 13.06.2019.

Dat Poppenhuus ist ein Bauernhofkaffee in der Engelbrechtschen Wildnis und war über Jahrhunderte hinweg von 1654 bis1996 ein Bauernhof, auf dem hauptsächlich Kohl angebaut wurde. Der Hof brannte 1735 nieder und wurde wieder aufgebaut. 1877 erhielt der Giebel eine neue Eingangsfront, und in den Giebel wurde eine Gipsskulptur eingefügt. Die römische Göttin Fortuna zierte das Haus nun als Glücksbringerin für Fruchtbarkeit und reiche Ernte. Das brachte dem Hof aber bald den Beinamen Dat Poppenhuus bei.
Hier versammelten sich am Dienstag, den 13.06.2019, die Elmshorner Senioren zu einem Seniorennachmittag, zu dem auch die Itzehoer Senioren eingeladen waren.
Bei Kaffee und Kuchen entstand eine gemütliche Runde, und man konnte einige Gedanken austauschen, mit Glaubensgeschwistern, die man sonst nicht so oft sieht. Selbstgemachte Friesentorte und mit Dinkelmehl gebackener Rhabarberkuchen sowie Bienenstich mit dicker Füllung konnten genossen werden.
Es kam auch keine Langeweile auf. Hirte i.R. Frontzek hatte die Stadtführerin Frau Kardel aus Glückstadt eingeladen, die uns ihre, vom Dänenkönig Christian dem IV. erbaute Stadt, anhand von Bildmaterial anschaulich vor Augen führte.
Dem Gasthof und der Stadt Glückstadt ist eines gemeinsam, nämlich die Glücksgöttin Fortuna, die sich im Stadtwappen und auf der Kirchturm-spitze in Glückstadt wiederfinden lässt.
Der König von Dänemark wollte der nahen Hansestadt Hamburg mit seiner neu erbauten Stadt Konkurrenz machen, denn das Reich Dänemark dehnte sich damals bis Altona aus. Frau Kardel verstand uns die Geschichte der Stadt und des Königs in lockerer Form vorzustellen.

Die Itzehoer Senioren bedanken sich herzlich dafür, dass sie dabei sein durften, und freuen sich über die Verbundenheit über die vielen Jahre hinweg, in denen die Gemeinde Itzehoe nun schon im Ältestenbezirk Neumünster ihren Platz gefunden hat.                              W. W.